Stiftung für soziokulturelle Entwicklung und Partizipation

Fachpool Soziokulturelle Animation, 22. Oktober 2018

Der nächste Fachpool findet am Vormittag des 22. Oktobers 2018. Infos zum Programm und Ort der Veranstaltung folgen.

Die letzte Veranstaltung fand unter dem Titel “Dichte konkret” in Basel statt. Auf einem Rundgang durch das Quartier St. Johann wurden die Begriffe Verdichtung und Dichte, Schlagwörter der aktuellen Stadtentwicklung, aus interdisziplinärer Sicht geschärft und anhand von Beispielen festgehalten, welche qualitativen Kriterien das Zusammenleben fördern und wie sie auf die Entwicklung von Nachbarschaften einwirken. Die wichtigsten Inhalte der Veranstaltung sind im vorliegenden Dossier zusammengefasst.

Was ist Soziokulturelle Animation?

Die Charta Soziokulturelle Animation gibt Auskunft.

Drei Absolvierende der Studienrichtung Soziokultur an der  HSLU-Soziale Arbeit erzählen in Videoporträts, was sie unter Soziokultureller Animation verstehen.

Eine Studie der HSLU-Soziale Arbeit liefert Informationen über Berufsidentitäten und Karriereverläufe von Soziokulturellen Animatorinnen und Animatoren.

Schutzfaktor M – Menschenrechte schützen uns

Die Informationskampagne «Schutzfaktor M – Menschenrechte schützen uns» engagiert sich seit 2014 für einen intakten Menschenrechtsschutz. Schutzfaktor M sensibilisiert auf die Wichtigkeit der Europäischen Menschenrechtskonvention für die Schweiz und auf die Gefahren der Anti-Menschenrechtsinitiative «Schweizer Recht statt fremde Richter».  Mit einem Appel fordert Schutzfaktor M alle Entscheidungsträgerinnen und -träger auf, Verantwortung für die Menschenrechte zu übernehmen.
Soziokultur Schweiz unterstützt mit über 100 weiteren Organisationen die Kampagne und hat den Appel unterschrieben.

sozial-ausgebildet.ch

Soziokultur Schweiz unterstützt die nationale Kampagne sozial-ausgebildet.ch von AvenirSocial. Im Gegensatz zu anderen Bereichen sind Berufe der Sozialen Arbeit in der Schweiz nicht geschützt und die Bezeichnungen sind nicht an eine bestimmte Ausbildung gebunden. Durch die Kampagne möchte AvenirSocial dies ändern und Politikerinnen und Politiker sowie Einrichtungen des Sozialwesens sensibilisieren. Weitere Informationen befinden sich auf der Website der Kampagne.